S-Bahn Berlin Deutsche Bahn S-Bahn Berlin

Fahrplanauskunft

Routenplaner Berlin & Brandenburg

Einen Tag später Einen Tag früher

Weiter zur vollen Stunde Zurück zur vollen Stunde

Deutschland / EU www.bahn.de

8.4.2011

Deutsche Bahn - DB Netz AG informiert: Grunderneuerung der S 9

Über hundert Jahre alte Bahnanlagen wurden erneuert

Neu gebaut: die Bahnsteige des Bahnhofs Baumschulenweg

Insgesamt rund 350 Millionen Euro flossen seit Juli 2006 in die „Grunderneuerung S 9“, der sogenannten Görlitzer Bahn.

Viele der Bahnanlagen und Brücken an den S-Bahn-Strecken Richtung Schönefeld, Spindlersfeld und Königs Wusterhausen sowie an der parallel verlaufenden Fernbahn waren mehr als hundert Jahre alt und mussten dringend erneuert werden.

Dazu sind unter anderem Gleise und Bahnsteige komplett neugebaut sowie die Infrastruktur den aktuellen Bedürfnissen des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs angepasst worden. Drei S-Bahnhöfe – Baumschulenweg, Schöneweide und Adlershof – wurden beziehungsweise werden dabei erneuert und erhielten elektronische Stellwerkstechnik. Ein Großteil der Bauarbeiten an den Bahnhöfen Adlershof und Baumschulenweg ist beendet, lediglich an den Oberleitungen der Fernbahn wird noch gearbeitet, was keine Auswirkungen auf den S-Bahn-Verkehr hat.

Mit dem Umbau der Station Schöneweide wird in diesem Jahr begonnen. Zu den erneuerten Brücken zählen die Bauwerke Baumschulenstraße, Britzer Verbindungskanal, Rixdorfer Straße, Rudower Chaussee und die Brücke über den Teltowkanal. „Auf der S-Bahnlinie S 9 sind keine Nullachtfünfzehn Bahnhöfe entstanden. Die Stationen Baumschulenweg und Adlershof sind etwas Besonderes“, sagt Gerald Springer, bei DB ProjektBau für S-Bahn-Vorhaben zuständig.

Späterer Anschluss möglich

Während sich Adlershof als moderner Neubau präsentiert, besitzt die Station Baumschulenweg historische Anklänge an den 1905 eröffneten Bahnhof. Unter anderem sind in der Bahnhofshalle originale und dem damaligen Zeitgeist entsprechende Pendelstützen zu sehen. „Wir haben die alte Substanz nachgebaut und konnten so das einstige Flair des Bahnhofs wiederherstellen“, so Projektleiter Gerald Springer.

Dabei ist beispielsweise die denkmalgeschützte Fassade des Haupteingangs auf der Ostseite erhalten geblieben. Ein weiteres S-Bahngleis – derzeit noch durch einen Bauzaun verborgen – wird noch in diesem Monat eröffnet. Das in Betrieb zu nehmende Gleis wird ab Montag, 18. April, 4 Uhr, von den S-Bahnlinien S 8 und S 9 aus Richtung Treptower Park genutzt.

Adlershof: hell und modern

In Adlershof war es nicht möglich, den ebenfalls Anfang des 20. Jahrhunderts eröffneten Bahnhof mit historischen Originalteilen aufzuwerten. Denn zu DDR-Zeiten wich das alte Empfangsgebäude einem eher unattraktivem Bau im 1960er Jahre Stil.

„Deshalb haben wir uns für einen modernen und ansprechenden Bahnhofsneubau entschieden“, so Springer. Das passt auch zum dortigen Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort, der die Bedeutung des Haltepunkts maßgeblich mitbestimmt.


Rund 31 Millionen Euro flossen in die Station Adlershof. Sowohl Adlershof als auch Baumschulenweg erhielten barrierefreie Zugänge – in Baumschulenweg soll die Rolltreppe spätestens im August fertig sein. Für die Station Schöneweide ist geplant, im Herbst dieses Jahres mit bauvorbereitenden Arbeiten zu beginnen. Unter anderem erhält auch dieser Bahnhof eine Fahrtreppe und barrierefreie Zugänge.

Außerdem soll künftig ein Straßenbahntunnel und das Verrücken der Haltestelle unter der Bahnanlage die Umsteigeverbindungen erleichtern. Bahnhofshalle und Tramtunnel sollen spätestens in vier Jahren fertiggestellt sein. Um den S-Bahnenbetrieb nach Königs Wusterhausen zu stabilisieren, wird in Wildau ein Kreuzungsgleis gebaut“, erklärt Gerald Springer. Als weitere Vorhaben sollen die Strecke im Bereich des Bahnhofs Wildau erneuert, ein Personentunnel in Königs Wusterhausen eröffnet und 2013 die Brücke an der Storkower Straße saniert werden.

Im Mai werden mehrere Baumaßnahmen gebündelt

Die Teltowkanalbrücke wurde als Stabbogenbau realisiert.

Im Mai werden mehrere Baumaßnahmen auf der Strecke gebündelt, was zu erheblichen Einschränkungen führen wird, wie Jens Hebbe, Leiter Betriebsplanung bei der S-Bahn Berlin, mitteilt.

„Am Wochenende vom 13. bis 16. Mai werden DB Netz und die S-Bahn Berlin im Abschnitt zwischen Treptower Park und Schönefeld sowie Königs Wusterhausen das elektronische Stellwerk Frankfurter Allee in Richtung Baumschulenweg und eine Bauweiche in Baumschulenweg anschließen sowie die Weiche 44 in Schöneweide grunderneuern.

Außerdem werden 170 Meter Schiene zwischen Baumschulenweg und Schöneweide gewechselt, und es erfolgt die Grunderneuerung des Bahnüberganges Bohnsdorfer Chausee nahe Grünbergallee. Des Weiteren wird der Bahnhof Königs Wusterhausen im Zuge der Ausbaustrecke Berlin – Cottbus angepasst“, so Jens Hebbe.

Die S-Bahn kann daher an diesem Wochenende nur zwischen Schöneweide – Spindlersfeld / Grünau – Zeuthen verkehren. In den Abschnitten Treptower Park – Schöneweide und Neukölln – Baumschulenweg sowie nach Flughafen Schönefeld werden Busse im Schienenersatzverkehr rollen. Das Bus-Ersatzkonzept wird derzeit im Detail erarbeitet. „Dabei ist eine Express-Linie vom Ring zum Flughafen Schönefeld vorgesehen, damit unsere Fahrgäste nicht mehrfach umsteigen müssen“, informiert Hebbe.

Aufgrund des Umfanges der Arbeiten am Bahnübergang Bohnsdorfer Chaussee auf der Strecke zum Flughafen Schönefeld muss dieser Abschnitt noch bis zum Mittwoch, 18. Mai, 4 Uhr, gesperrt bleiben. Jens Hebbe: „Mit dieser Einordnung der notwendigen Sperrzeiten im Mai konnten wir die Maßnahmen bündeln, die Auswirkungen für unsere Fahrgäste reduzieren und Ostern 2011 freie Fahrt zum Flughafen Schönefeld ohne Baumaßnahmen ermöglichen.“ punkt 3 informiert zeitnah über alle weiteren Vorhaben.

Fotos: David Ulrich
Text: Claudia Braun