S-Bahn Berlin Deutsche Bahn S-Bahn Berlin

Fahrplanauskunft

Routenplaner Berlin & Brandenburg

Einen Tag später Einen Tag früher

Weiter zur vollen Stunde Zurück zur vollen Stunde

Deutschland / EU www.bahn.de

09.02.2017

Angenehme Temperaturen dank Klimaanlage

Kundenwunsch nach verschlossenen Klappfenstern soll umgesetzt werden

 

Das Temperaturempfinden der Fahrgäste ist oft unterschiedlich. Während beispielsweise im Sommer die einen alle Fenster öffnen, weil ihnen heiß ist, stört andere die Zugluft. Fahrgäste in der künftigen S-Bahn für das Teilnetz Ring/Südost brauchen solche Meinungsverschiedenheiten nicht mehr zu fürchten. Wie Annekatrin Westphal, Leiterin Fahrgastmarketing, erklärt, werden alle Wagen über eine Klimaanlage verfügen.

Diese dient zur Heizung, Lüftung, Kühlung und Entfeuchtung der Raumluft. Ein ausgeklügeltes Luftkanalsystem sorgt dabei für die gleichmäßige Luftverteilung. Durch Warmluft von unten beziehungsweise Kaltluft von oben entsteht ein angenehmes Raumklima. Die Kühlung orientiert sich dabei an der Außentemperatur und regelt wenige Grad herunter, so dass auch im Sommer niemand friert. Außerdem zeichnet sich die Anlage durch hohe Ausfallsicherheit aus.

 

Schutz vor einströmender Warm- beziehungsweise Kaltluft

„Die Klappfenster können künftig nicht mehr von den Fahrgästen geöffnet werden“, erklärt Westphal. Das hatten sich Tester bei den Begehungen des S-Bahn-Modells gewünscht. Schließlich wäre das unkontrollierte Öffnen auch kontraproduktiv zur Klimaanlage. Wenn es zu einer Störung kommt, wird der Triebfahrzeugführer die Fenster natürlich öffnen können.

Die S-Bahn Berlin arbeitet mit dem Herstellerkonsortium an einer entsprechenden Lösung. Die Windfangwände sind so gestaltet, dass der Sitzbereich bestmöglich vor einströmender Warm- beziehungsweise Kaltluft geschützt wird. Außerdem schließen die Türen automatisch, nachdem der letzte Fahrgast ein- oder ausgestiegen ist, was dem Zusammenspiel mit der Klimaanlage ebenfalls dienlich ist.

Alle Informationen zur neuen S-Bahn

 

Text: Claudia Braun
Foto: André Groth