Auf Försters Wegen durch Hennigsdorf

Hennigsdorf ist ein Ort der Kontraste – ein moderner Technologiestandort, umgeben von idyllischen Wäldern und Gewässern. Auf dieser Ausflugstour durchstreifen Sie den Falkenhagener Forst bis zum Havelkanal.

Wegbeschreibung

Am S-Bahnhof Hennigsdorf startet Ihre Wandertour. Verlassen Sie den Bahnsteig in Richtung Postplatz und gehen Sie, vorbei am Denkmal für die Opfer des Faschismus (1), bis zur Rathenaustraße. Überqueren Sie die Straße und durchschreiten Sie die Havelpassage mit ihren historischen Häusern sowie zahlreichen Geschäften und Cafés.

Vorbei am Havelplatz mit seinem Rundbrunnen (2) führt Sie Ihr Weg anschließend links in die Fontanestraße, bis Sie rechter Hand die hohen Bäume des Stadtparks Konradsberg erblicken. Durch das grüne Areal zieht sich Ihr Wanderweg über einen Hügel hinweg, an einem Spielplatz entlang, bis zum Westende des Parks. Hier treffen Sie auf die Fasanenstraße, von der es schräg links in den Bötzower Weg abgeht. Dieser führt von Bäumen gesäumt am Waldfriedhof (3) entlang bis zum Falkenhagener Forst.

Folgen Sie dem schnurgeraden Rad- und Fußgängerweg, vorbei am preußischen Postmeilenstein (4), bis Sie auf zwei Informationstafeln zum „Holzaufbau“ und den „Wuchsformen der Bäume“ stoßen. Dahinter befindet sich auf der linken Seite ein Weg in den Wald. Parallel zum Muhrgraben (5), den Sie nach gut einem halben Kilometer durch die Bäume erspähen können, schlängelt sich der Waldweg durch die idyllische Natur. Nach etwa 500 weiteren Metern erreichen Sie eine Weggabelung, an der Sie sich rechts halten. Kurze Zeit später verlassen Sie den Wald.

Vorbei am Siloteich geht es durch Felder und Wiesen bis zu einer Kreuzung mit einem kleinen Bach. Hier schwenken Sie links ab und betreten erneut den Wald. An der ersten Weggabelung gehen Sie rechts, um nach wenigen Metern links weiterzuspazieren. Am Ende des Waldes führt der Weg rechts in die Straße Am Neuen Kanal und bald darauf auf den idyllischen Havelkanal (6) zu. Links biegen Sie in den Uferweg ein, gehen vorbei an einer Boots- und Yachtwerft, bis Sie der Weg links auf die Spandauer Allee führt. Einfach der Straße vorbei am Café „Zum S-Bahn-Wagen“(G), dem Bombardier-Werk (7) und dem Brunnen in der Wattstraße (8) folgen, bis diese in die Neuendorfstraße übergeht. Danach laufen Sie auf dieser bis zu einer Unterführung. Jetzt biegen Sie nur noch links in einen kleinen Gehweg ein, der Sie zurück zum S-Bahnhof Hennigsdorf führt.

Spezieller Inhalt

Stadtinformation Hennigsdorf
Rathausplatz 1
16761 Hennigsdorf
Tel. 03302 877-320


Stationen der Tour

  • Denkmal auf dem Postplatz Mahnende Erinnerung

    Während des 2. Weltkriegs wurden in Hennigsdorf...

    Während des 2. Weltkriegs wurden in Hennigsdorf Außenlager des KZ Sachsenhausen und des KZ Ravensbrück errichtet. An die Toten dieser Lager erinnert seit 1948 das Denkmal für die Opfer des Faschismus auf dem Postplatz.

    1
  • Brunnen auf dem Havelplatz Symbol der Stahlwerkerstadt

    Aus der Hand des Künstlers Rainer Muhrbeck stammt...

    Aus der Hand des Künstlers Rainer Muhrbeck stammt der große, aus Stahlplatten konstruierte Rundbrunnen auf dem Havelplatz. Nach anfänglicher Verwunderung der Bevölkerung avancierte der Brunnen zum Symbol der Stahlwerkerstadt Hennigsdorf.

    Auf dem Marktplatz um den Brunnen finden regelmäßig Wochenmärkte statt.

    2
  • Waldfriedhof Ruhestätte nach Maß

    Besuchen Sie den im Jahre 1925 angelegten Waldfriedhof....

    Besuchen Sie den im Jahre 1925 angelegten Waldfriedhof. Die Anlage, die sich harmonisch in das anschließende Waldgebiet einfügt, wurde von Ludwig Lesser geplant – Berlins erstem freischaffenden Gartenarchitekten und Schöpfer des UNESCO-Weltkulturerbes „Weiße Stadt“ in Reinickendorf.

    3
  • Postmeilenstein Auf der Hamburger Poststraße

    Während des Dreißigjährigen Krieges war...

    Während des Dreißigjährigen Krieges war die Trasse zwischen den Metropolen Hamburg und Berlin von äußerst wichtiger Bedeutung. 1654 wurde auf der Strecke eine feste Postroute eröffnet, an die am Wegesrand ein alter Postmeilenstein erinnert.

    4
  • Muhrgraben Rauschendes Nass

    Der geschützte Wasserlauf Muhrgraben befindet sich...

    Der geschützte Wasserlauf Muhrgraben befindet sich im Naturraum Falkenhagener Forst. Legen Sie eine Pause am kleinen Bach ein, der seinen Weg durch das verträumte Waldgebiet bahnt.

    5
  • Havelkanal Wasserstraße mit Geschichte

    Um das Westberliner Stadtgebiet auf dem Wasserweg zu...

    Um das Westberliner Stadtgebiet auf dem Wasserweg zu umgehen, beschloss der Ministerrat der DDR 1951 den Bau des ursprünglich „Kanal des Friedens“ benannten Havelkanals. Heute ist die 34 Kilometer lange Wasserstraße nicht nur für den Schiffsverkehr interessant.

    Auch Radfahrer und Spaziergänger wissen die romantischen Uferwege zu schätzen.

    6
  • Bombardier-Werk Europas größtes

    Das Werk Hennigsdorf ist Bombardiers größter...

    Das Werk Hennigsdorf ist Bombardiers größter Produktionsstandort in Europa.

    Mehr als 2.600 Mitarbeiter entwickeln und produzieren hier neue, hochmoderne Schienenfahrzeuge für den Nah- und Fernverkehr.

    7
  • Malerische Wasserspiele Der Brunnen in der Wattstraße

    Das Rathenauviertel wurde 1910 als Werkssiedlung –...

    Das Rathenauviertel wurde 1910 als Werkssiedlung – mit charakteristischen Merkmalen des 20. Jahrhunderts – erbaut. An der Ecke Spandauer Allee und Edisonstraße befindet sich der malerische Brunnen, ein wahres Schmuckstück.

    8

Unser Gastrotipp

  • Café „Zum S-Bahn-Wagen“

    • Clara-Schabbel-Straße 1
      16761 Hennigsdorf

    Café, Bistro

    Café, Bistro

    G

Kommentare

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abgeben zu können

Registrieren

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.