Im Wandel der Zeit - Von Treptow nach Lichtenberg

Auf dieser Ausflugstour spazieren Sie durch das Berlin einer längst vergangenen Zeit. Erleben Sie die vom Wasser umschlossene Halbinsel Stralau, die Gründerzeitbauten in Victoriastadt und das rege Treiben im Weitlingskiez im Osten von Berlin.

Wegbeschreibung

Starten Sie Ihren Spaziergang am S-Bahnhof Treptower Park und verlassen Sie den Bahnsteig über den Ausgang Treptower Park (1). Als Erstes können Sie einen Abstecher zum Hafen mit seinen Ausflugsschiffen unternehmen. Danach führt Sie Ihr Weg auf der Parkwegbrücke (2) über die Spree zu einer kleinen Treppe auf der rechten Seite – hier beginnt der Uferrundgang auf der Halbinsel Stralau.

Verlassen Sie kurz den Wanderweg, um an der mittelalterlichen Dorfkirche (3) vorbei zur äußeren Spitze der Halbinsel zu gelangen. Von hier aus haben Sie eine schöne Sicht auf drei kleine Inseln mitten in der Spree. Weiter geht es auf dem Uferweg an der anderen Seite der Halbinsel entlang der Rummelsburger Bucht. Vorbei am Bootssteg der Hansawerft und verschiedenen kleinen Parks und Spielplätzen gelangen Sie über das Paul-und Paula-Ufer (4) auf das „Festland“, die gegenüberliegende Seite der Rummelsburger Bucht. Ein kleiner Weg führt Sie links hinter dem Kanuverleih auf die Hauptstraße. Dort laufen Sie unter der Unterführung des S-Bahnhofs Rummelsburg hindurch auf die Marktstraße. Sie betreten jetzt die historische Arbeitersiedlung Victoriastadt (5).

Für einen kleinen Rundgang spazieren Sie rechts die Schreibenhauer Straße entlang, bis Sie rechts in die Kaskelstraße einbiegen. Tauchen Sie ein in den Kaskelkiez mit seinen denkmalgeschützten Häusern und legen Sie eine kleine Pause in einem der Cafés und Restaurants ein, zum Beispiel im Jelänger Jelieber (G). Über die Geusenstraße gelangen Sie anschließend zum schön gestalteten Tuchollaplatz. Immer im Blick haben Sie dabei den Schrotkugelturm (6), der mit seinen 40 Metern das Wahrzeichen des Viertels ist.

Wenn Sie mehr über die Geschichte des Bezirks erfahren wollen, lohnt sich ein Besuch im Museum Lichtenberg (7). Im Anschluss verlassen Sie die Stadthausstraße an der Erlöserkirche und biegen links in die Nöldnerstraße ein. Am Ende des früheren Kietzer Landwegs gelangen Sie über die Schlichtallee zur Fischerstraße. Betreten Sie den Park am Eingang mit den drei roten Bögen, um die Emanuelstraße zu erreichen. Von hier biegen Sie nur noch rechts in die Rupprechtstraße und links in die Weitlingsstraße ein. Über den Weitlingskiez gelangen Sie an vielen Geschäften vorbei an Ihr Ziel: den S-Bahnhof Lichtenberg.


Stationen der Tour

  • Treptower Park Erholungsoase am Wasser

    Direkt an der Spree liegt eines der traditionsreichsten...

    Direkt an der Spree liegt eines der traditionsreichsten Ausflugsgebiete Berlins: der Treptower Park.

    Ab 1876 als Volkspark angelegt, bietet die knapp 90 Hektar große Grünfläche alles, was das Herz eines Hauptstädters an sonnigen Wochenenden begehrt: großzügige Liege- und Spielwiesen, duftende Blumen, Schatten spendende Bäume und natürlich viel Wasser zum Tretboot- und Kajakfahren.

    An der Spreeseite des Treptower Parks lädt der Treptower Hafen dazu ein, eine Fahrt mit einem der zahlreichen Ausflugsschiffe zu unternehmen und sich an einer der Imbissstände für neue Abenteuer zu stärken.

    1
  • Parkwegbrücke Eine stählerne Verbindung

    Als Mitte des 19. Jahrhunderts die ersten...

    Als Mitte des 19. Jahrhunderts die ersten Eisenbahnlinien von und nach Berlin fuhren, wurde zur Überquerung der Spree zwischen Alt-Treptow und Stralau eine Stahlbrücke gebaut.

    Anfang des 20. Jahrhunderts erweiterten die Stadtväter die Brücke um einen parallel zu den Gleisen verlaufenden schmalen Steg für Fußgänger und Radfahrer. Seitdem verbindet die Parkwegbrücke die Halbinsel Stralau mit dem Erholungsgebiet Treptower Park.

    2
  • Stralauer Dorfkirche Geneigt gen Himmel

    1464 geweiht und damit das älteste Bauwerk der...

    1464 geweiht und damit das älteste Bauwerk der Insel, empfängt der durch Wind und Wetter knapp fünf Grad geneigte Kirchturm seine Gäste.

    Bestaunen Sie von Mai bis August jeden Sonntag von 11 bis 15 Uhr die Kirche mit seiner historischen Glasmalerei.

     

    3
  • Paul-und-Paula-Ufer Filmreife Promenade

    „Die Legende von Paul und Paula“ ist der...

    „Die Legende von Paul und Paula“ ist der Titel eines der erfolgreichsten Spielfilme der DDR.

    Am Uferweg der Rummelsburger Bucht wurde eine Szene des Films gedreht – dieser Abschnitt trägt heute den Namen Paul-und-Paula-Ufer.

    4
  • Victoriastadt Arbeitersiedlung mit Charme

    Zwischen 1872 und 1875 entstanden vor den Toren Berlins...

    Zwischen 1872 und 1875 entstanden vor den Toren Berlins zwischen 50 und 70 Wohnunterkünfte für Arbeiter – die erste in Beton errichtete Siedlung der Welt.

    Heute ist die „Victoriastadt“, die nach der englischen Königin Victoria benannt wurde, ein lebendiges Wohnviertel, in dem noch immer der Charme der Gründerzeit zu spüren ist. In der Türrschmidtstraße 17, der Nöldnerstraße 19 sowie der Spittastraße 25, 28 und 40 befinden sich noch sechs der ursprünglichen Arbeiterhäuser.

    5
  • Schrotkugelturm Wahrzeichen über den Köpfen

    Einst wurden hier aus 40 Metern Höhe flüssige...

    Einst wurden hier aus 40 Metern Höhe flüssige Bleitropfen durch Fallrohre zu Gewehrkugeln gegossen. Heute erinnert der Schrotkugelturm an diese längst vergangene Zeit und ist das Wahrzeichen der Victoriastadt.

     

    6
  • Museum Lichtenberg Aus Land wird Stadt

    Im ehemaligen Rathaus von Boxhagen-Lichtenberg befindet...

    Im ehemaligen Rathaus von Boxhagen-Lichtenberg befindet sich heute das Lichtenberger Museum, das sich in einer Dauerausstellung der wechselhaften Geschichte und Entwicklung des Bezirks widmet – von seinen dörflichen Anfängen im 13. Jahrhundert über die Herausbildung der Land- und Stadtgemeinden im 19. Jahrhundert bis zu politisch maßgeblichen Ereignissen im 20. Jahrhundert.

    7

Unser Gastrotipp

  • Jelänger Jelieber Restaurant und Café

    • Kaskelstraße 49
      10317 Berlin

    Kaffee, Kuchen, regionale Spezialitäten

    Kaffee, Kuchen, regionale Spezialitäten

    G

Kommentare

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abgeben zu können

Registrieren

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.