Kuriose Bauten-Tour

Es gibt viel zu staunen auf dieser Tour zu skurrilen Bauten. Manche schön, manche gewöhnungsbedürftig, manche streitbar. Aber eines sind sie alle: inspirierend!

Gestartet wird mit Pop-Architektur aus den 70ern, als man futuristisch bauen wollte, aber besonders Skurriles hervorbrachte. Nach diesem bizarren Anblick bekommen Sie Balsam für die Augen: Sie laufen durchs Hansaviertel und bewundern ein  Musterbeispiel gelungener Stadtplanung. Dass sich hinter einer nicht ganz so schönen Fassade doch etwas Schönes und Interessantes verbergen kann, erfahren Sie anschließend im Russischen Haus.

Darauf folgt dann ein Blick auf zweierlei Beton: erst klassische DDR-Architektur, dann moderne Architektur in kontoverser Form. So geschult, können Sie jetzt am AGON am Alexanderplatz genau hinsehen und selbst entscheiden, wo hier gut und weniger gut gebaut, saniert und geplant wurde.

Wegbeschreibung

1. Station: Bierpinsel

Fahren Sie mit der U9 zum U-Bahnhof Schloßstraße. Der Bierpinsel thront direkt an der Joachim-Tiburtius-Brücke.

2. Station: Hansaviertel

Vom U-Bahnhof Schloßstraße fahren Sie mit der U9 (Richtung Osloer Straße) bis zum U-Bahnhof Hansaplatz (ca. 12 Min.).

Gehen Sie die Klopstockstraße in südwestliche Richtung entlang. Links und rechts befinden sich die entsprechenden Häuser  (Fußweg ca. 5 Min.).

3. Station: Russisches Haus

Biegen Sie von der Klopstockstraße links ab auf die Joseph-Haydn-Straße. Anschließend gehen Sie rechts auf die Bachstraße und folgen ihr bis zum S-Bahnhof Tiergarten (Fußweg 1 ca. 3 Min.). Fahren Sie mit der S3 (Richtung Erkner),  S5 (Richtung Strausberg Nord), S7 (Richtung Ahrensfelde) oder S75 (Richtung Wartenberg) bis zur Friedrichstraße (ca. 7 Min.).
Steigen Sie dort in die U-Bahn um und fahren Sie mit der U6 (Richtung Alt-Mariendorf) bis zur Französischen Straße (ca. 1 Min.).
Nehmen Sie den Ausgang Jägerstraße und gehen Sie die Friedrichstraße in südliche Richtung entlang bis zur Hausnummer 176 (Fußweg 2 ca. 1 Min.).

4. Station: Memhardstraße

Gehen Sie zurück zum U-Bahnhof Französische Straße (ca. 1 Min.). Fahren Sie mit der U6 (Richtung Alt-Tegel) zum    
S-/U-Bahnhof Friedrichstraße (ca. 1 Min.). Steigen Sie dort um in die S-Bahnlinie S3 (Richtung Erkner), S5 (Richtung Strausberg Nord), S7 (Richtung Ahrensfelde) oder S75 (Richtung Wartenberg) und fahren Sie zum Alexanderplatz (ca. 3 Min.).
Nehmen Sie den Ausgang Gontardstraße/Panoramastraße und gehen Sie von dort die Gontardstraße in nordwestliche Richtung entlang. Am Ende der Straße biegen Sie rechts auf die Karl-Liebknecht-Straße ab.
Folgen Sie dieser bis zur Memhardstraße und biegen Sie auf diese links ab (Fußweg ca. 6 Min.). Von beiden Straßenseiten aus können Sie die Häuser betrachten.

5. Station: L40

Gehen Sie die Memhardstraße in westliche Richtung entlang. Halten Sie sich rechts und gehen Sie weiter auf die Rosa-Luxemburg-Straße. An der Gabelung zur Weydingerstraße halten Sie sich links, um auf der Rosa-Luxemburg-Straße zu bleiben. Folgen Sie der Straße bis zur Adresse Linienstraße 40. (Fußweg ca. 8 Min.)

6. Station: AGON am Alexanderplatz und Umgebung

Steigen Sie am Rosa-Luxemburg-Platz in die M8 (Richtung Ahrensfelde) und fahren Sie bis zur Haltestelle Mollstraße/Otto-Braun-Straße (ca. 6 Min.). Das AGON befindet sich direkt gegenüber der Halte­stelle.


Stationen der Tour

  • Bierpinsel Pop-Art?!

    So hat man sich in den 70ern die Zukunft vorgestellt!...

    So hat man sich in den 70ern die Zukunft vorgestellt! Zwischen 1972 und 1976 wurde das Turmrestaurant Steglitz gebaut, das heute nur noch Bierpinsel genannt wird. Die Idee dahinter war es, die Wirkung der wuchtigen Joachim-Tiburtius-Brücke etwas abzumildern. Ob das diesem Vertreter der Pop-Architektur gelingt, mag jeder Betrachter für sich selbst entscheiden.

    1
  • Hansaviertel Die Schönheit klassischer Moderne

    Nach dem Krieg sollte auf dem völlig zerbombten...

    Nach dem Krieg sollte auf dem völlig zerbombten Gebiet des Hansaviertels etwas völlig Neues entstehen. Ein Wohnviertel im Zeichen der Moderne. In den 50er-Jahren hieß das: eine aufgelockerte Bebauung mit viel Grün dazwischen. 53 Architekten aus 13 Ländern waren eingeladen. Am Ende entstanden 35 Gebäude mit 1.160 Wohneinheiten. Wie gut alles gelang, beweist die Tatsache, dass das Viertel seit 1995 komplett unter Denkmalschutz steht.

    2
  • Russisches Haus Auf innere Werte kommt es an!

    Äußerlich verwöhnt das Russische Haus...

    Äußerlich verwöhnt das Russische Haus die Augen nicht unbedingt mit großen Reizen. Dafür wird einem im Inneren umso mehr geboten: eine Bibliothek mit über 30.000 Bänden, ein großer Saal für 500 Besucher, ein Kino, Musik- und Tanzsalons sowie Ausstellungs- und Konferenzräume.

    Werfen Sie einen Blick in eine der wichtigsten kulturellen Einrichtungen des Auslands in Berlin!

    3
  • Memhardstraße Auferstanden aus Ruinen ...

    So mancher Stadtführer zählt die beiden...

    So mancher Stadtführer zählt die beiden Wohnhäuser in der Memhardstraße zu den „hässlichsten Häusern Berlins“. Groß, braun und riesig stehen sie da und zeigen Ihnen auf eindrucksvolle Weise, wie zu Zeiten der DDR gebaut wurde.

    4
  • L40 Zum Hingucken oder zum Wegsehen?

    „Einladend und abweisend zugleich“,...

    „Einladend und abweisend zugleich“, heißt es auf der Website des L40. Und wie sehen Sie den scharf geschnittenen Bau? Möchten Sie darin wohnen? Oder arbeiten? Das Gebäude wurde für beides konzipiert. Die einen finden es toll, die anderen finden es unschön.

    Über dieses Gebäude lässt sich trefflich diskutieren!

    5

Kommentare

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abgeben zu können

Registrieren

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.