Natur ganz nah erleben - Die Lehnitzseetour

Nur eine halbe Stunde nördlich von der Berliner City entfernt liegt ein wahres Erholungsparadies: der Lehnitzsee.

Machen Sie einen Ausflug in eine abwechslungsreiche Natur, genießen Sie den Ausblick auf das klare Wasser und halten Sie inne vor der beeindruckenden Lehnitzschleuse.

Wegbeschreibung

Ihre Wanderung beginnen Sie am S-Bahnhof Lehnitz, Ausgang Mühlenbecker Weg / Friedrich-Wolf-Straße. Halten Sie sich links auf dem Mühlenbecker Weg und biegen Sie nach etwa 100 Metern an der Kreuzung leicht links in die Florastraße und dann wieder links in die Neptunstraße ab, die zur Straße Wasserweg wird. Danach wieder links, über die Florastraße und den Badeweg, gelangen Sie ins Landschaftsschutzgebiet und zum Ufer des Lehnitzsees (1). Wenn Sie möchten, können Sie zuvor noch einen Abstecher in die Friedrich-Wolf-Gedenkstätte (2) machen – dafür biegen Sie einfach am Ende des Badewegs links in die Friedrich-Wolf-Straße und folgen nach wenigen Metern rechts dem Alten Kiefernweg bis zur Hausnummer 5. Anschließend gehen Sie den Alten Kiefernweg zurück und über die Friedrich-Wolf-Straße geradeaus in die Uferpromenade, die zurück zum Uferwanderweg führt. Genießen Sie die Aussicht aufs Wasser und wagen Sie, falls es Ihnen zu warm wird, einen kurzen Sprung ins kühle Nass.

Folgen Sie dem Naturlehrpfad (3) am Ufer und erfahren Sie im Vorbeigehen Wissenswertes über die heimische Landschaft. Vorbei am „Weißen Strand“ und der „Saubucht“ gelangen Sie zu den sogenannten Rodelbergen (4). Weiter geht es durch den Wald, bis Sie bald links in die Bernauer Straße einbiegen und so die Schleusenbrücke erreichen. Von hier aus eröffnet sich Ihnen ein imposanter Blick auf die Lehnitzschleuse (5).

Überqueren Sie die Brücke und tauchen Sie links über den Naturlehrpfad wieder in das Landschaftsschutzgebiet ein. Wenn Sie sich stärken möchten, bevor Ihre Tour weitergeht, kehren Sie wenige Meter weiter  in das Restaurant Das Waldhaus am Lehnitzsee (G1) ein. Der Weg führt Sie immer am Ufer entlang, bis Sie am Ende des Waldes kurz auf der Mainzer Straße laufen, um dann bei erster Gelegenheit links wieder Richtung Wasser abzubiegen. Sie befinden sich nun auf dem Rad-Fernweg Berlin–Kopenhagen (6), der Sie  an eine Badestelle führt. Wenn Sie wollen, können Sie eine ausgiebige Pause zum Baden, Tretbootfahren oder Rudern einlegen – den größten Teil der Strecke haben Sie geschafft. Anschließend laufen Sie weiter, schwenken kurz rechts in die Wörthstraße und danach links in die Heidelberger Straße ein. Vorbei an der TURM ErlebnisCity (7) gelangen Sie auf die Dr.-Heinrich-Byk-Straße, die Sie unter den Bahngleisen hindurchführt. Biegen Sie anschließend rechts in die Stralsunder Straße ein und Sie erreichen den S-Bahnhof Oranienburg.

Spezieller Inhalt

Tourismusverein
Oranienburg und Umland e. V.
Bernauer Str. 52,
16515 Oranienburg
Tel. 03301 7048-33
info@tourismus-or.de
http://www.tourismus-or.de


Stationen der Tour

  • Lehnitzsee Erbe der Eiszeit

    Der Lehnitzsee ist ein schmaler Toteissee und verdankt...

    Der Lehnitzsee ist ein schmaler Toteissee und verdankt seinen Namen dem Dorf Lehnitz. Mit einer Länge von 2,3 Kilometern und einer Breite von bis zu 450 Metern, klarem Wasser und schönen Sandstränden bietet er Erholungshungrigen viel Platz für Spaß auf, am und unter Wasser.

    1
  • Friedrich-Wolf-Gedenkstätte Im Haus des Dichters

    Von 1948 bis 1953 lebte der Schriftsteller und Arzt...

    Von 1948 bis 1953 lebte der Schriftsteller und Arzt Friedrich Wolf am Ostufer des Lehnitzsees.

    1996 von der Friedrich-Wolf-Gesellschaft zur Gedenkstätte umgewandelt, erinnert das Haus heute an das Leben des Literaten jüdischer Herkunft.

    2
  • Naturlehrpfad Laufen und lernen

    Nach der Wende wurde durch die Gemeinde Lehnitz ein...

    Nach der Wende wurde durch die Gemeinde Lehnitz ein Naturlehrpfad ins Leben gerufen, der entlang des Lehnitzseeufers verläuft.

    Rund um den See informieren Schautafeln und Schilder anschaulich über die Flora und Fauna in und um den See – vom Regenwurm bis zum Formenschatz der Eiszeit.

    3
  • Rodelberge Dünen im Wald

    Entdecken Sie unmittelbar am Lehnitzsee ein Relikt aus...

    Entdecken Sie unmittelbar am Lehnitzsee ein Relikt aus der Nacheiszeit: Bis zu 51 Meter hohe Dünen befinden sich an verschiedenen Stellen im Wald in der Nähe des Ufers.

    Die sandigen Lichtungen bieten im Sommer Platz für Picknick und Sandburgen bauen und im Winter bei Schnee eignen sie sich prima für eine Abfahrt auf dem Schlitten.

    4
  • Lehnitzschleuse Eine imposante Verbindung

    Seit 1940 verbindet die Lehnitzschleuse die...

    Seit 1940 verbindet die Lehnitzschleuse die unterschiedlichen Wasserspiegelhöhen der Havel-Oder-Wasserstraße miteinander. Täglich werden hier Güterschiffe und Sportboote geschleust, die dabei eine Höhe von sechs Metern überwinden müssen.

    5
  • Der Rad-Fernweg Berlin–Kopenhagen Kilometerweise Spaß

    Wenn Ihnen auf Ihrer Lehnitzsee-Tour Fahrradfahrer...

    Wenn Ihnen auf Ihrer Lehnitzsee-Tour Fahrradfahrer begegnen, sollten Sie Ihnen „viel Erfolg“ wünschen. Der Rad-Fernweg Berlin–Kopenhagen verbindet die zwei Hauptstädte miteinander.

    Die 630 km lange Fahrradtour startet am Brandenburger Tor, das Ziel ist der Tivoli in Kopenhagen.

    6
  • Sport, Spaß, Erholung Die TURM ErlebnisCity

    Ob Erlebnisbad, Wellnessbereich, Gastronomie oder...

    Ob Erlebnisbad, Wellnessbereich, Gastronomie oder Sport-Vielfalt – in der TURM ErlebnisCity erwarten Sie das ganze Jahr über unzählige Höhepunkte. Genau das Richtige, um sich je nach Interesse einfach mal zu erholen oder alternativ richtig auszupowern.

    7

Unser Gastrotipp

  • Das Waldhaus am Lehnitzsee

    • Bernauer Straß 147
      16515 Oranienburg

    Gemütliche Gaststätte mit gutbürgerlicher...

    Gemütliche Gaststätte mit gutbürgerlicher Küche und schönem, großem Biergarten. Auch Zimmervermietung.

    G

Kommentare

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abgeben zu können

Registrieren
#543
29.05.13 19:52 Andrea B.
Profilbild von Andrea B.
es ist eine wunderbare Strecke um den See, viel ruhige Natur und Wassergetier zu sehen. Kleine Plätze zum Abhängen und interessante Ausblicke an der Schleuse. Das T.U.R.M. ist einen extra Tagesausflug wert, immer wieder.