Streifzug durch die Geschichte - Der Norden Potsdams

Von ehemaligen russischen Siedlungen und Teestuben über Zeugnisse der großen deutschen Literatur bis hin zu prächtigen Schlössern – diese Wanderung führt Sie durch viele Facetten deutscher Geschichte.

Genießen Sie Ihren Streifzug im Norden Potsdams umgeben von herrlichster Natur im Neuen Garten und am Heiliger See.

Wegbeschreibung

Fahren Sie mit der S 7 bis Potsdam Hauptbahnhof und von dort weiter mit der Tram 92 oder 96 bis zur Haltestelle Puschkinallee. Wenn Sie die Tram verlassen, erblicken Sie auf der linken Straßenseite bereits die Siedlung Alexandrowka (1). Überqueren Sie die Straße und tauchen Sie in die Kolonie aus 13 Holzhäusern ein, die König Friedrich Wilhelm III. im Jahr 1827 für die russischen Sänger des ersten preußischen Garderegiments errichten ließ.

Schilder weisen Ihnen den Weg durch das Areal, in dem sich auch ein Museum zur Geschichte der Siedlung sowie eine russische Teestube (G1) befinden. Laufen Sie links an der Teestube vorbei und folgen Sie dem Weg, der Sie nach wenigen Metern im Bogen rechts zurück auf die Puschkinallee führt. An der Stelle, an der kurz hinter der russischen Siedlung Tramgleise links abbiegen, schwenken Sie leicht links in einen schmalen Gehweg ein, der Sie zur Alexander-Newski-Gedächtniskirche (2) führt. Links hinter der Kirche führt Sie ein beschilderter Weg über die Puschkinallee und am Jüdischen Friedhof vorbei bis zum Belvedere auf dem Pfingstberg (3).

Der anstrengende Aufstieg wird belohnt: mit einem großartigen Rundumblick bis weit ins Havelland und auf die Berliner City! Im Anschluss laufen Sie bergab Richtung Südosten, vorbei am Theodor-Fontane-Archiv (4) und durch das Mirbachwäldchen, bis in den Neuen Garten. Wenn sich der Wald lichtet, kommt das Marmorpalais (5) in Sicht. Flanieren Sie durch die Parklandschaft, genießen Sie den Blick über den Heiligen See und folgen Sie den Wegweisern Richtung Schloss Cecilienhof (6). Links am Schloss vorbei führt Ihr Weg Sie zur nördlichsten Spitze des Neuen Gartens, an das Ufer des Jungfernsees. Am besten, orientieren Sie sich am schmalen Turm der Meierei, in der sich heute eine beliebte Gasthausbrauerei (G2) befindet.

Legen Sie eine Pause ein und lassen Sie sich eine kleine Stärkung im Biergarten schmecken. Anschließend führt Sie ein Wanderweg rechtsherum am Ufer der Havel entlang, an der Grotte vorbei, über den Hasengraben und parallel zur Schwanenallee in südöstlicher Richtung bis zur Glienicker Brücke (7). Halten Sie inne und lassen Sie den wunderschönen Blick auf sich wirken! Anschließend laufen Sie nur noch wenige Minuten auf der Königsstraße bis zur Haltestelle der Tram 93, die Sie zurück zum Potsdamer Hauptbahnhof bringt.


Stationen der Tour

  • Siedlung Alexandrowka Ein Heim für Freunde

    1827 entstand die Russische Kolonie Alexandrowka als...

    1827 entstand die Russische Kolonie Alexandrowka als Heim für die russischen Sänger des ersten preußischen Garderegiments. Die Anlage, die als Denkmal für die preußisch-russische Allianz im Kampf gegen Napoleon gilt, ist heute Teil des UNESCO Weltkulturerbes.

    Inzwischen wohnen nur noch wenige Nachkommen der damaligen Bewohner in der für Deutschland einzigartigen Siedlung.

    1
  • Alexander-Newski-Gedächtniskirche Erinnerung aus Stein

    Erbaut zwischen 1826 und 1829, sollte die...

    Erbaut zwischen 1826 und 1829, sollte die Alexander-Newski-Gedächtniskirche das Gedenken an Zar Alexander I. lebendig halten. Das Gotteshaus auf dem Kapellenberg in Potsdam ist das älteste russisch-orthodoxe Kirchengebäude in Westeuropa.

    2
  • Belvedere auf dem Pfingstberg Beste Aussichten

    Schon als Kronprinz begeisterte sich Friedrich Wilhelm...

    Schon als Kronprinz begeisterte sich Friedrich Wilhelm IV. für die fantastische Aussicht vom 76 Meter hohen Pfingstberg im Norden Potsdams. Das Belvedere, eine prächtige Doppelturmanlage, die er als König in Auftrag gab, wurde leider erst nach seinem Tod fertiggestellt.

    Dafür dürfen heute auch nichtadelige Besucher den herrlichen Blick genießen.

    3
  • Theodor-Fontane-Archiv Im Auftrag der Kunst

    18.000 Blatt Originalhandschriften Theodor Fontanes und...

    18.000 Blatt Originalhandschriften Theodor Fontanes und seines Umkreises: Das ist der beeindruckende Bestand des Theodor-Fontane-Archivs. Das Literaturarchiv widmet sich seit 1935 der Aufgabe, das Werk des weltberühmten Schriftstellers (1819-1898) zu sammeln, zu erschließen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen – durch eine Präsenzbibliothek, aber auch durch Publikationen und Veranstaltungen.

    Wenn Sie den in Neuruppin geborenen Poeten besser kennenlernen wollen und zum Beispiel einen Brief an seine Frau Emilie lesen möchten, sollten Sie unbedingt vorbeischauen!

    4
  • Marmorpalais Ein Juwel des Klassizismus

    Stolz erhebt es sich am Ufer des Heiligen Sees: das...

    Stolz erhebt es sich am Ufer des Heiligen Sees: das Marmorpalais im Neuen Garten. Bestaunen Sie bei einer der Führungen den Grottensaal, den Konzertsaal und die Wohnräume des Kleinods, das Friedrich Wilhelm II. in den Jahren 1787 bis 1792 im klassizistischen Stil erbauen ließ.

    5
  • Schloss Cecilienhof Ort der Weltgeschichte

    Kaiser Wilhelm II. ließ das Schloss Cecilienhof...

    Kaiser Wilhelm II. ließ das Schloss Cecilienhof von 1913 bis 1917 für seinen ältesten Sohn und dessen Gemahlin errichten. Berühmtheit erlangte der Holz-Backstein-Bau als Tagungsort der Potsdamer Konferenz.

    Heute bietet das Schloss seinen Besuchern Gelegenheit, die weltpolitisch bedeutsamen Geschehnisse des Jahres 1945 hautnah nachzuvollziehen.

    6
  • Glienicker Brücke Aussichtspunkt mit Geheimnis

    Die 148 Meter lange Glienicker Brücke, die Berlin...

    Die 148 Meter lange Glienicker Brücke, die Berlin und Potsdam verbindet, ist nicht nur ein grandioser Aussichtspunkt, sondern birgt auch eine spannende Vergangenheit: Zwischen 1962 und 1986 fand hier drei Mal ein spektakulärer Austausch internationaler Agenten aus Ost und West statt.

    7

Unser Gastrotipp

  • Meierei

    • Im Neuen Garten 10
      14469 Potsdam

    Gasthausbrauerei und Biergarten

    Gasthausbrauerei und Biergarten

    G

Kommentare

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abgeben zu können

Registrieren

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.