S-Bahn Berlin Deutsche Bahn S-Bahn Berlin

Fahrplanauskunft

Routenplaner Berlin & Brandenburg

Einen Tag später Einen Tag früher

Weiter zur vollen Stunde Zurück zur vollen Stunde

Deutschland / EU www.bahn.de

Jetzt ist am Ostkreuz die zweite Treppenanlage in Arbeit

Zurück zur Übersicht

Im Dezember geht es an den Neubau des Ringbahnsteiges für die S-Bahn

06.11.2009

Umsteiger am S-Bahnhof Ostkreuz können derzeit den Fortgang des Treppeneinbaus zwischen Bahnsteig D, wo die Züge aus und in Richtung Lichtenberg halten, und dem Ringbahnsteig verfolgen.

Am Montag, 9. November, wird der Zugang ab Betriebsbeginn für die Benutzung freigegeben. Die zweite Treppe zwischen Bahnsteig E – hier hält die Linie S 3 von und nach Erkner – und dem Ringbahnsteig soll den S-Bahn-Fahrgästen voraussichtlich noch Ende November zur Verfügung stehen. Hier wird jetzt einer der letzten alten Stützpfeiler abgerissen.

 

Für die logistischen Arbeiten zum Einbau der neuen Treppe und die Verlängerung des Bahnsteigs haben wir bereits das Gleis 3 gesperrt. Das heißt, die S 3 verkehrt in beiden Fahrtrichtungen nur am Gleis 4. Für den Fahrplan und damit für die S-Bahn-Kunden hat das aber keine Auswirkungen. Im November werden für den Treppeneinbau noch einmal Gleis 4 stadteinwärts und Gleis 5 (S 5, S 7, S 75) stadtauswärts gesperrt.

Diesmal sind allerdings keine Werktage betroffen, wie am 22. und 23. Oktober am Bahnsteig D. Das Reisendenaufkommen war trotz der Ferien so groß, dass es mit Hilfe der Ersatzverkehre nur sehr schwer zu bewältigen war. Hintergrund war, wie auch berichtet, das Nachtarbeitsverbot der Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz. Damit für die künftigen Arbeiten ein Kompromiss gefunden werden kann, müssen alle Beteiligten jetzt noch einmal an einen Tisch.

 

 

Parallel zu den Arbeiten an den Treppenanlagen wird zurzeit das Baufeld für den neuen Ringbahnsteig der S-Bahn vorbereitet. Die gemauerten Stützbögen werden abgerissen, auch das gemauerte Gewölbe über dem Markgrafendamm muss abgebrochen werden. Um trotzdem den Zugang von der Sonntagstraße bzw. vom Markgrafendamm zu den Bahnsteigen sicher und möglichst kurz zu gewährleisten, werden die hölzernen Schutzgänge noch mehrfach „mitwandern“.

Fotos: David Ullrich