S-Bahn Berlin Deutsche Bahn S-Bahn Berlin

Fahrplanauskunft

Routenplaner Berlin & Brandenburg

Einen Tag später Einen Tag früher

Weiter zur vollen Stunde Zurück zur vollen Stunde

Deutschland / EU www.bahn.de

Die Wiedereröffnung der Hauptstraße rückt näher

Zurück zur Übersicht

Umfahrung der Kynaststraße wird bis zur Straße Alt Stralau verlängert

12.05.2010

Alle neuen Wandscheiben für den im Bau befindlichen Ringbahnbrückenzug der S-Bahn im künftigen Bereich der Hauptstraße sind betoniert. Bei deren Anordnung wurde die Bestellung des Landes Berlin zur Aufweitung des Brückenzuges berücksichtigt. Hintergrund ist der Plan, den Straßenzug Hauptstraße/Markgrafendamm südlich des Ostkreuzes künftig zu erweitern.

Die notwendigen Baufreiheitsmaßnahmen sind mittlerweile abgeschlossen, so dass die eigentlichen Straßenbauarbeiten mit dem Ziel der Wiedereröffnung der Straße zum 31. Mai 2010 planmäßig erfolgen können.

Währenddessen „wachsen“ weitere Bauwerke des neuen Ringbahnbrückenzuges aus dem Boden, der Schwerpunkt liegt jetzt bei den Wandscheiben östlich des Bahnsteigs E, schließlich sollen den S-Bahn-Kunden hier ab August 2010 wieder beide Bahnsteigkanten zur Verfügung stehen.

Der Rückbau des alten Vollringtunnels südlich des Bahnhofs Ostkreuz verläuft weiter planmäßig, die Tunneldecke und große Abschnitte der Tunnelwände sind bereits abgebrochen, ab Ende Mai geht es dann an den Rückbau der Tunnelsohle.

Parallel zu den Bauarbeiten am Ostkreuz wird derzeitig die bauzeitliche Umfahrung der Kynaststraße (auf der Halbinsel Stralau) bis zur Straße Alt Stralau verlängert. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme sind für Anfang Juni 2010 vorgesehen. Diese Umfahrungsstraße ist zunächst Voraussetzung für notwendige Umverlegungen von Kabeln und Leitungen im Bereich der „alten“ Kynaststraße bis zur Eisenbahnbrücke über Alt Stralau.

Der Neubau dieser Brücke soll dann ab August 2010 beginnen. Im Zusammenhang mit diesem Brückenneubau muss der Abstand der überführten Gleise (sechs Stück an der Zahl) vorschriftengerecht vergrößert werden, infolgedessen wird die südliche Kynaststraße „verdrängt“ und muss in neuer Lage aufgebaut werden. Auch hierfür ist dann die bauzeitliche Umfahrung erforderlich.

Foto: David Ullrich