Bernau: die Stadt des Bieres und der Hussiten

Der Sage nach, verdankt Bernau seine Gründung einem vorzüglich schmeckenden Bier. Um 1140 kehrte Markgraf Albrecht, auch der Bär genannt, in einen Gasthof ein, trank ein Bier und beschloss auf Grund dessen an Ort und Stelle eine Stadt zu gründen.

Was für ein Glück, denn einige hundert Jahre später, nämlich 1842, pfiff die erste Eisenbahn durch die kleine, grüne Idylle. Schon 1900 wurde das Bahnhofsgebäude erbaut und bis 1914 erweitert und verbessert. Die bis 1924 stetig vorangetriebene Elektrifizierung der Vorortgleise mit 750 Volt Gleichstrom und seitlicher Stromschiene leitete die „Große Elektrisierung“ ein, welche alle weiteren Berliner Stadt-, Ring- und Vorortbahnen umschloss.

Diese Grundsteinlegung war maßgeblich für den Start der elektrisch betriebenen Vorortbahn am 08. August 1924 mit den eigens konstruierten Zügen der Baureihe 169 „Bernau“, welche die Hussitenstadt mit der Hauptstadt verband. Seither bezeichnet man diesen S-Bahn-Abschnitt als Jubiläumsstrecke.

Weiterführende Informationen:

Ausflugstour ab dem S-Bahnhof Bernau

Informationen zum Bahnhof

offizielle Webseite