S-Bahn Berlin Deutsche Bahn S-Bahn Berlin

Fahrplanauskunft

Routenplaner Berlin & Brandenburg

Einen Tag später Einen Tag früher

Weiter zur vollen Stunde Zurück zur vollen Stunde

Deutschland / EU www.bahn.de

Mit Rübchenschnaps getauft

750 Jahre Teltow und 10 Jahre S-Bahn-Anbindung wurden feierlich begangen

S-Bahn-Chef Buchner präsentierte die S 25 mit dem Namen Teltow.

 

Mit Rübchenschnaps getauft, erhielt am Pfingstsamstag ein weiterer S-Bahnzug (Zugnr. 481 072) einen Namen: „Teltow“, so prangt der enthüllte Schriftzug in weißen Lettern auf rotem S-Bahn-Lack. Der Teltower Männerchor Frohsinn schmetterte ein stimmentiefes Ständchen zur Zeremonie. Schaffner in historischer Uniform flanierten über den Bahnsteig. Hunderte Teltower und Berliner Gäste wohnten dem Festakt auf dem S-Bahnhof Teltow bei. Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider, Teltows Bürgermeister Thomas Schmidt und S-Bahn-Chef Peter Buchner hielten Reden zur Taufe und zogen nicht nur an den Enthüllungsbändchen, sondern auch Bilanz: Auf einer 2,8 Kilometer langen Neubautrasse südlich der Berliner Stadtgrenze fahren seit zehn Jahren die rot-gelben Züge.

Die Zahl der Ein- und Aussteiger in Teltow Stadt stieg von 3 200 Fahrgästen (2008) auf rund 7 000 (2012) täglich. Neben der attraktiven Fahrzeit von nur 23 Minuten bis zum Potsdamer Platz im Herzen Berlins tragen ein verbessertes Busangebot (TKS-Netz) seit Ende 2010 und die Einführung des Zehn-Minuten- Taktes nach Teltow Stadt im Juli 2011 zu der erfreulichen Entwicklung bei. Mit dem Taufspruch „Allzeit gute Fahrt in Rot-Gelb an 750 Volt“ wurde der Täufling auf Fahrt in Richtung Potsdamer Platz geschickt.

 

Es gab noch weitere Gründe zum Feiern

Doch Teltow feierte an diesem sonnigen Samstag nicht nur die Zugtaufe. Der 750. Geburtstag der Stadt Teltow lieferte einen weiteren Grund. Auf dem S-Bahnhofsvorplatz wurde eine Skulptur in Form einer Rübe mit frischem grünem „Blattwerk“ gekrönt. Das Rübchen, wie die Teltower es liebevoll nennen, zeigt auf 24 Tontafeln die Entwicklung der Stadt. Das „Moka Muli“ versorgte die Gäste kostenlos mit Kaffee und Getränken. Das festliche Büfett war mit 750 Cake Pops in den Farben der Stadt geschmückt, selbst die Brezeln waren in Form der Zahl 750 kunstgerecht geformt.


Text: kat