S-Bahn Berlin Deutsche Bahn S-Bahn Berlin

Fahrplanauskunft

Routenplaner Berlin & Brandenburg

Einen Tag später Einen Tag früher

Weiter zur vollen Stunde Zurück zur vollen Stunde

Deutschland / EU www.bahn.de

31.05.2015

S-Bahnzug auf den Namen Oranienburg getauft

S-Bahn statt Kutsche: Kurfürstin reiste mit der S1 an

Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke, Louise Henriette von Oranien und S-Bahn-Chef Peter Buchner (v.l.n.r.)


Zur feierlichen Zugtaufe am 28. Mai empfingen Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke und S-Bahn-Chef Peter Buchner auch Kurfürstin Louise Henriette von Oranien, die einstige Namensgeberin von Oranienburg.

Sie war eigens mit dem Zug der Linie S1 angereist, der den Namen der Kreisstadt im Landkreis Oberhavel erhielt. Der Bürgermeister verspricht sich davon, dass dieser Zug (Nr. 481 312-7) als rollender Botschafter die Stadt im Norden der Metropole im Bewusstsein der Berliner und der Gäste aus aller Welt noch stärker verankert.

 

S1 als perfekte Verbindung in die Berliner Innenstadt

Peter Buchner würdigte die S1 als perfekte Verbindung in die Berliner Innenstadt und schnitt dann schließlich die riesige Torte in Form einer S-Bahn an, der man die reichlichen Zutaten schon ansah.

In der Stadt beginnen jetzt die Feierlichkeiten zum 800-jährigen Jubiläum (3. bis 12. Juni). Da passte es gut, mit der Taufe die jahrzehntelange Verbundenheit mit „ihrer“ S-Bahn zu würdigen.

 

Geschichte zur Verbindung nach Oranienburg

Die Vorortbahn nach Oranienburg wurde im Oktober 1925 als zweite Strecke, nach der Verbindung Richtung Bernau im August 1924, auf den elektrischen S-Bahn-Betrieb umgestellt. Die Direktverbindung über Frohnau ging – nach der Unterbrechung zu Mauerzeiten – vor 24 Jahren am 31. Mai 1992 wieder in Betrieb und Berlin und Oranienburg rückten wieder dichter zusammen.


 

Weitere Infos


zum Bahnhof Oranienburg

zur Übersicht Zugtaufen

www.oranienburg.de

 


Fotos: Stadt Oranienburg / Cornelia Mahlack
Text: punkt 3