S-Bahn Berlin Deutsche Bahn S-Bahn Berlin

Fahrplanauskunft

Routenplaner Berlin & Brandenburg

Einen Tag später Einen Tag früher

Weiter zur vollen Stunde Zurück zur vollen Stunde

Deutschland / EU www.bahn.de

1. März 04

Pressemitteilung

Bald sagt der S-Bahn-Fahrer -Zürückbleiben bitte!-

Zeitgemäßes Abfertigungsverfahren in Vorbereitung

Künftig kürzere Aufenthaltszeiten auf Bahnhöfen

 

Die bundesweit übliche Zugabfertigung durch den Triebfahrzeugführer wird auch bei der Berliner S-Bahn eingeführt. Die Erprobung des neuen technischen Systems konnte nach zwei Jahren erfolgreich abgeschlossen werden.

Vier Kameras pro Bahnsteiggleis erfassen die gesamte Zuglänge. Mittels Infrarotsignalen werden die Bilder auf einen in vier Einzelbilder unterteilten Flachbildschirm in den Führerstand übertragen. Die S-Bahn Berlin GmbH verspricht sich von dem Verfahren kürzere Aufenthaltszeiten auf den Bahnhöfen sowie Rationalisierungseffekte, die das Unternehmen auch künftig im Wettbewerb bestehen lassen.

Der ausschließliche Einsatz von Neubaufahrzeugen bei der Berliner S-Bahn seit November 2003 ist eine der Voraussetzungen für die Anwendung der neuen Technik. Mittels Türstellungskontrolle und Türverschluss wird die Abfahrbereitschaft des Zuges ergänzend zur Zugbeobachtung überwacht. An fünf Bahnhöfen der Linie S1 beginnt nun der Praxistest. Dabei werden sich die Triebfahrzeugführer der S-Bahn zunächst in Borgsdorf, Schönholz, Nordbahnhof, Botanischer Garten und Sundgauer Straße selbst abfertigen.

In den Jahren 2005 bis 2008 werden die S-Bahn-Stationen und die Führerstände der Züge mit der neuen Technik ausgestattet und nach und nach in Betrieb genommen. Die Kosten betragen pro Bahnsteiggleis 20.000 €. Pro S-Bahn-Zug werden 15.000 € erforderlich. Bereits Mitte diesen Jahres wird zu bestimmten Tageszeiten auf ausgewählten Bahnhöfen die Zugabfertigung durch den Triebfahrzeugführer übernommen. Dies geschieht analog der konventionellen Verfahren, wie z.B. in Frankfurt oder München.

Auch künftig wird das Personal der S-Bahn Berlin GmbH in breitem Umfang den Fahrgästen als Dienstleister zur Verfügung stehen. Die bisherigen Fahrkartenausgaben und Kundenzentren auf 85 Bahnhöfen bleiben weiter besetzt. Auf allen wichtigen Umsteige- und Knotenbahnhöfen bleibt die Besetzung durch Aufsichten sichergestellt. Durch die Entlastung von betrieblichen Aufgaben können die Kunden intensiver als zuvor betreut werden. Ergänzend werden Sprecheinrichtungen für die Fahrgäste auf den Bahnsteigen installiert. Der bewährte Einsatz von Sicherheitskräften wird fortgeführt.

 

Ingo Priegnitz Pressesprecher