S-Bahn Berlin Deutsche Bahn S-Bahn Berlin

Fahrplanauskunft

Routenplaner Berlin & Brandenburg

Einen Tag später Einen Tag früher

Weiter zur vollen Stunde Zurück zur vollen Stunde

Deutschland / EU www.bahn.de

7. November 14

Pressemitteilung

Trotz Streik kann die S-Bahn Berlin auf wichtigen Linien Nachtverkehr in den Nächten 7./8. und 8./9. November anbieten

 

Die S-Bahn Berlin konnte in den ersten Streiktagen der GDL ihren Kunden bisher einen stabilen und zuverlässigen Ersatzfahrplan anbieten.

Weiterhin konnten zusätzliche Angebotsverbesserungen wie die Verlängerung der Linien S 46 nach Schöneberg, S 5 und S 7 bis Friedrichstraße und S 9 bis Landsberger Allee umgesetzt werden.

Die kurzfristig bestellten 24 Busse stellen die Verbindung von Hennigsdorf nach Tegel, von Teltow Stadt nach Südende sowie von Strausberg nach Strausberg Nord und von Hohen Neuendorf nach Blankenburg sicher.

Aktuell werden in den Nächten Freitag / Samstag und Samstag / Sonntag die Linien S 1, S 2, S 3, S 46, S 5 und S 9 in den befahrenen Abschnitten im zirka 40-Minutentakt verkehren. Die Linie S7 verkehrt nachts nicht.

Informationen erhalten Reisende unter s-bahn-berlin.de oder unter der Telefonnummer +49 30 297-43333. Zusätzlich ist die kostenlose Servicenummer unter 08000 99 66 33 geschaltet.

S-Bahn-Aktionen zum Jubiläumswochenende


Fahrende Mauerfall-Ausstellung im S-Bahn-Jubiläumszug

Die S-Bahn Berlin setzt am Veranstaltungswochenende ihren anlässlich des 90. S-Bahn-Geburtstages gestalteten Jubiläumszug ein. In dem Vier-Wagen-Zug ist eine Ausstellung des Berliner S-Bahn-Museums über die Rolle der S-Bahn im Zeichen des Mauerfalls zu besichtigen. Für den Besuch genügt ein gültiger VBB-Fahrausweis.

Vom „Geisterbahnhof“ zur lebendigen Geschichtsstation

In der S-Bahn-Station Nordbahnhof ist anlässlich des 25. Jahrestages des Mauerfalls eine Installation des Aktionskünstlers Ben Wagin zu sehen. Das Werk mit dem Titel „Mauer – keine Dauer“ holt Fahrgäste, Passanten und Besucher der nahe gelegenen Gedenkstätte Berliner Mauer in der Schalterhalle des Bahnhofs gedanklich ab, der teilungsbedingt 29 Jahre im Dornröschenschlaf lag. Der Ort selbst ist geschichtsträchtig. Als sogenannten „Geisterbahnhof“ durchfuhren die S-Bahn-Züge des westlichen Teilnetzes den nur schummrig beleuchteten Nordbahnhof seit 1961 ohne Halt. Der Ein- und Ausstieg war nicht möglich.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.s-bahn-berlin.de/Mauerfall.

 

Holger Auferkamp
Stellv. Sprecher
Berlin/Brandenburg/
Mecklenburg-Vorpommern