S-Bahn Berlin Deutsche Bahn S-Bahn Berlin

Fahrplanauskunft

Routenplaner Berlin & Brandenburg

Einen Tag später Einen Tag früher

Weiter zur vollen Stunde Zurück zur vollen Stunde

Deutschland / EU www.bahn.de

Ausbildungsberuf: Lokführer/in

Cathrin Lieb erlernt bei der S-Bahn Berlin den Beruf der Mechatronikerin. Von Anfang an interessiert sie sich auch für die anderen Ausbildungsberufe.

Durch Ihre Ausbildung, die Zusammenarbeit und den Austausch mit anderen Azubis hat sie tiefgreifende Einblicke bekommen und beschreibt die Ausbildungsberufe der S-Bahn Berlin.

"Der Beruf des Lokführers wird seit 2012 bei der S-Bahn Berlin angeboten. Hierbei handelt es sich um eine modulare Berufsausbildung. Im ersten Teil erlernen die Auszubildenden den Beruf Industrieelektriker/in. Während dieser Ausbildung eignen sie sich Grundkenntnisse über die Technik unserer Züge an.

Künftige Industrieelektriker/innen und Elektroniker/innen für Betriebstechnik durchlaufen die gleiche Grundausbildung, erlernen also auch beide Grundkenntnisse im Installieren und Verlegen elektrischer Leitungen, dem Aufbau, der Wartung und der Analyse von Schaltschränken und elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln an den S-Bahnzügen und in den Werken.

Diese Ausbildung dauert zwei Jahre und findet überwiegend in der schweren Instandhaltung im Werk Schöneweide statt.

Die Ausbildung schließt mit einer IHK-Prüfung ab.

 

Fortbildungszentrum der S-Bahn Berlin

Ist dann die Industrieelektriker-Ausbildung erfolgreich abgeschlossen, besucht man sofort im Anschluss das Fortbildungszentrum der S-Bahn Berlin. Dort lernt man im Rahmen von Theorie- und Praxisunterricht die Aufgaben des Lokführers kennen.

Natürlich war ich neugierig, wie dieser Teil der Ausbildung aussehen wird und besuchte daher die Trainerin Frau Große im Fortbildungszentrum. Sie erläuterte mir den Aufbau der Ausbildung. Besonders interessant fand ich, dass neben dem theoretischen und praktischen Unterricht diverse Teile im computerbasierten Training bzw. auf dem Fahrsimulator erfolgen werden.
Dort kann Frau Große – die Trainingskonsole im Blick – an einem Computer alles steuern. Sie kann verschiedene Wetterlagen, Unfälle und Störungen simulieren, die Auszubildenden beobachten und auf eventuelle Fehler aufmerksam machen.

 

Simulatorlehrgang

Hat man den Simulator-Lehrgang geschafft, stehen noch mehrere Schichten mit einem Ausbildungslokführer an, der einem dabei genau über die Schulter schaut. Nach etwa neun bis zwölf Monaten endet die Ausbildung mit einer Prüfung zum Lokführer/zur Lokführerin.


Nach dem Besuch in der „Schule“ unserer Lokführer wollte ich natürlich auch noch einen S-Bahn-Lokführer in Aktion besuchen, um herauszubekommen, ob dieser Beruf später auch für mich in Frage kommt.

Ich traf mich mit Herrn Klischies, einem Teamleiter unserer Lokführer, auf dem Bahnhof Ostkreuz.

 

Von ihm erfuhr ich vieles über den Dienstablauf und Arbeitszeiten eines Lokführers. Mir war bis dahin gar nicht bewusst, wie früh manche Schicht beginnt oder wie spät sie auch enden könnte. Aber nun im Nachhinein betrachtet, ist es doch logisch, dass die Arbeitszeiten eines Lokführers auch zu ungewöhnlichen Zeiten beginnen oder enden können und auch Wochenenden selbstverständlich beinhalten."

 

Ihr Vorteil/Rabatt

Jetzt Bewerben

Bei der S-Bahn Berlin wird jährlich mit Start im September der Ausbildungsberuf wieder angeboten.

Sollten wir Ihr Interesse für eine Ausbildung bei der S-Bahn Berlin geweckt haben,  bewerben Sie sich online unter www.deutschebahn.com/karriere oder schicken Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen per Post an:

Ausbildungskoordination
der S-Bahn Berlin
Adlergestell 143
12439 Berlin

Fotos: David Ulrich